BEWERBUNGSGESPRÄCH

Im Folgenden geben wir Ihnen eine Übersicht mit Tipps und Ratschlägen, die Sie für ein Bewerbungsgespräch nutzen sollten. Eine gute Vorbereitung ist das A und O für ein positiv verlaufendes Vorstellungsgespräch.

Sie haben die erste Hürde geschafft und Ihre Bewerbungsunterlagen bei Ihrer Wunschfirma eingereicht. Alles hat sich im Folgenden gut entwickelt und der Termin für das Bewerbungsgespräch steht.

Nun wissen Sie auch, dass vom Bewerbungsgespräch viel abhängt. Es ist ein wichtiger Schritt bei der Suche nach einer neuen Position und die Chance, Ihren Wunscharbeitgeber von Ihren Qualifikationen zu überzeugen.

VORBEREITUNG ZUM VORSTELLUNGSGESPRÄCH

  • Tragen Sie alle wesentlichen Informationen zusammen, die Sie im Internet und von unseren Beratern oder aus sonstigen Medien erhalten:
  • Uhrzeit, Ort, Gesprächsteilnehmer und deren Erwartungen.
  • Eckdaten des Unternehmens (Hauptgeschäftsfelder, Jahresumsatz, Anzahl Mitarbeiter, Standorte, Unternehmensphilosophie, Arbeitsatmosphäre).
  • Antworten auf typische Interviewfragen, wie z. B. „Warum sind Sie die passende Person für unsere Position?“ (bei der Ausarbeitung einer passenden Antwortstrategie helfen wir Ihnen); arbeiten Sie alles Positive und Ihre Stärken heraus und betonen Sie diese.
  • Notieren Sie sich Fragen, die Sie selber dem Unternehmen stellen möchten.
  • Punkten Sie und finden heraus, ob Sie in dieser Position Ihre Ziele verwirklichen können.
  • Passt das Unternehmen zu Ihnen bzw. können Sie sich mit der Position identifizieren.

DAS PERFEKTE BEWERBUNGSGESPRÄCH

  • Seien Sie pünktlich
  • Punkten Sie mit Höflichkeit
  • Zeigen Sie Interesse
  • Werben Sie für sich
  • Führen Sie einen Dialog
  • Überzeugen Sie mit Informationen
  • Lassen Sie Fakten für sich sprechen
  • Vermeiden Sie negative Äußerungen über andere Unternehmen oder Chefs
  • Umschiffen Sie kritische Themen
  • Achten Sie auf Tabus
  • Nutzen Sie Ihre Chance
  • Achten Sie auf adäquate Äußerlichkeit/Kleidung
  • Nach dem Bewerbergespräch – Feedback am Folgetag
  • …mit einem hoffentlich positiven Abschluss

12 TODSÜNDEN IM BEWERBUNGSGESPRÄCH

  • Zu geringes Wissen über das Unternehmen
  • Ein schlechtes oder unangepasstes Erscheinungsbild
  • Arroganz gegenüber der Sekretärin
  • Missachtung der Körpersprache
  • Den Lebenslauf „frisieren“
  • Nicht zuhören
  • Ausschweifende Ausführungen
  • Nur Aufgaben nennen
  • Soziale Absicherung überbetonen
  • Angst vor variablen Einkommensanteilen
  • Mangelnde Mobilität oder Flexibilität
  • Nennung falscher Wechselgründe

Auf Wunsch bieten wir Ihnen gerne zusätzlich ein professionelles Bewerbercoaching an. Sprechen Sie uns einfach zu diesem Thema an oder vereinbaren einen Termin. Wir werden gemeinsam mit Ihnen ein Konzept entwickeln.

Autor: Sibylle Frankenheim

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.